Erste Dienste aus der Azure Deutschland Cloud buchbar

Sie steht sowohl, Privat- als auch Firmenkunden zur Verf├╝gung. Wer sich auf die Testversion von Microsoft Azure Deutschland Cloud einl├Ąsst, bekommt ein Startguthaben von 170 Euro. Dort angelegte Anwendungen lassen sich nahtlos in ein kostenpflichtiges Abo ├╝berf├╝hren.

Microsoft bietet nun f├╝r die Azure Deutschland Cloud und die Azure-IoT-Dienste nun wie angek├╝ndigt mit der M├Âglichkeit an, lediglich die laufenden Kosten zu bezahlen. Dazu stehen jetzt Testversionen bereit. Die Preview hatte Microsoft zur CeBIT im M├Ąrz verf├╝gbar gemacht. F├╝r die Registrierung wirbt Microsoft mit einem Startguthaben von 170 Euro. Im ersten Quartal 2017 soll dann auch Office 365 Deutschland verf├╝gbar sein. Dynamics 365 Deutschland folgt dann in der ersten Jahresh├Ąlfte 2017.

Die Abrechnung der Angebote erfolgt minutengenau. Berechnet wird jeweils die tats├Ąchlich erfolgte Nutzung. Ein Mindestbetrag oder eine Einrichtungsgeb├╝hr werden nicht verlangt. Buchen k├Ânnen die Infrastruktur-, Plattform- und IoT-Dienste bei Microsoft Azure Deutschland sowohl Gesch├Ąftskunden als auch Privatnutzer. F├╝r die Registrierung verlangt Microsoft lediglich eine g├╝ltige Mail-Adresse und die Kreditkartennummer. Firmenkunden k├Ânnen aber auch die Bezahlung ├╝ber Rechnung beantragen. Anwendungen, die in der Testversion angelegt werden, lassen sich laut Microsoft sp├Ąter problemlos in ein Bezahl-Abo ├╝berf├╝hren.

Mit dem Startguthaben k├Ânnten Firmen zum Beispiel einen Monat bis zu 14 virtuelle Computer, 40 SQL-Datenbanken oder eine Speicherkapazit├Ąt von 8 TByte bereitstellen. Auch Web-Apps, mobile Apps und API-Apps lie├čen sich nutzen. Dasselbe gelte f├╝r Big-Data-Anwendungen mit Machine Learning, Streaming Analytics und Hadoop. F├╝r IoT-Apps lie├čen sich daf├╝r etwa Funktionen f├╝r die Echtzeit├╝berwachung und die Anomalieerkennung entwerfen.

Azure Deutschland Cloud

Mit dem Angebot richtet sich Microsoft an Gesch├Ąftskunden in Deutschland, der EU sowie der Europ├Ąischen Freihandelszone (EFTA). F├╝r sie hat Microsoft extra ein ÔÇťDatentreuhandmodellÔÇŁ eingerichtet. Dabei kontrolliert der Datentreuh├Ąnder den Zugang zu den Kundendaten. Derzeit ist das T-Systems International, eine Tochter der Deutschen Telekom, und damit ein Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland, das der deutschen Rechtsordnung unterliegt. So vermeidet Microsoft den Zugriff allzu neugieriger US-Beh├Ârden und erm├Âglicht es auch Firmen in regulierten Branchen, Anforderungen an Datenschutz und Datenspeicherorte nachzukommen.

Quelle: silicon.de