Facebook Instant Articles für WordPress

Seit der f8-Konferenz Anfang April 2016 hat Facebook Instant Articles als Funktion für Seitenbesitzer aktiviert. Hierdurch kann jeder, der einen WordPress Blog betreibt, diese Funktion nutzen kann. Bei den Facebook Instant Articles werden die einzelnen Beiträge eines Blogs direkt auf Facebook Servern zwischengespeichert und in einem vereinfachten Design auf mobilen Endgeräten innerhalb der Facebook App dargestellt. Durch die Speicherung auf den Facebook Servern und das einfachere Design wird die Ladezeit bei einem Abruf durch den Nutzer enorm verkürzt. Weiterlesen

HTTPS / SSL auf einer Website erzwingen

Den Besucherverkehr vom HTTP-Protokoll auf die HTTPS-Version einer Website zur Nutzung von SSL umzuleiten ist ganz einfach.

Die folgende Methode funktioniert nicht nur mit Microsoft Azure Web Services App, sondern auch mit jeder anderen Website, die auf einem Microsoft IIS (Internet Information Server) Webserver läuft. Bei vielen Kunden setzen wir diese Variante ein, um den Datenverkehr im Internet sicherer zu machen und HTTPS-SSL-Zertifikate sinnvoll zu nutzen. Denn in vielen unserer Hosting-Pakete sind einfachere SSL-Zertifikate für den www-Webserver bereits inklusive enthalten.

HTTPS bzw. SSL aktivieren

Nachdem es innerhalb des Azure Portals keinen Schalter oder keine Option gibt, um den verschlüsselten Datenverkehr zu erzwingen, wird eine web.config Datei im Stammverzeichnis der Web-App angelegt. Das geht am einfachsten über die in Azure integrierte App Kudu, die in jeder WebApp über https://name-der-web-app.scm.azurewebsites.net erreichbar ist. Dort findet man unter Debug Console -> CMD einen Zugriff auf die Verzeichnisstruktur.

Unter dem Ordner site\wwwroot\ wird nun eine neue Datei web.config angelegt und mittels dem in Kudu integrierten Editor bearbeitet.

Der Inhalt von web.config:

Damit wird, unabhängig von der im hostheader eingegebenen Domain, der Datenverkehr auf die HTTPS-Variante umgeleitet.

Wir nutzen dieses Verfahren selbst bei einigen Kunden, die ausschließlich auf SSL-verschlüsselten Webzugriff setzen.

WordPress will 2017 HTTPS Ausbau vorantreiben

In naher Zukunft sollen bestimmte WordPress-Bestandteile nur noch funktionieren, wenn die Transportverschlüsselung via SSL/TLS (HTTPS) gewährleistet ist.

Anfang 2017 will WordPress die Anzahl von Webseiten mit einem SSL-/TLS-Zertifikat nach oben treiben. Dafür wollen sie in erster Instanz nur noch Web-Hosting-Anbieter fördern, die für ihre Kunden standardmäßig HTTPS anbieten. Im nächsten Schritt sollen einige WordPress-Funktionen die Transportverschlüsselung zwingend voraussetzen.

Das teilt der WordPress-Entwickler Matt Mullenweg im offiziellen Blog mit. Im gleichen Atemzug weist er auf die Wichtigkeit von JavaScript und PHP hin, um eine optimale Nutzer-Erfahrung im Internet zu garantieren.

Im weiteren Jahresverlauf will WordPress auswerten, welche Funktionen des Content Management Systems (CMS) am meisten von HTTPS profitieren. Als Beispiel nennen sie die Authentifikations-API – diese soll nur noch funktionieren, wenn SSL/TLS gegeben ist.

Ob WordPress dann überhaupt noch bei Hosting-Anbietern oder auf einem eigenen Server mit HTTP läuft, geht aus der Formulierung nicht eindeutig hervor.

Zuhause bereits alles HTTPS verschlüsselt

Im April gab WordPress bekannt, dass sie alle bei wordpress.com gehosteten Webseiten nur noch verschlüsselt ausliefern. Die dafür nötigen Zertifikate haben sie von Let’s Encrypt ausstellen lassen. Dort kann jeder Server-Betreiber kostenlos Zertifikate beantragen.

Quelle: Heise