Internet der Dinge: Microsoft rüstet Azure IoT Suite auf

Microsoft möchte mit etlichen neuen Produkten in der Microsoft Azure IoT Suite das IoT-Gerätemanagement verbessern und für mehr Sicherheit und die flexiblere Anbindung von Geräten an seine Plattform sorgen.

Microsoft hat gleich mehrere neue Angebote rund um die Azure IoT Suite vorgestellt, die die Anbindung, das Management und die Sicherheit von IoT-Geräten (Internet of Things) verbessern sollen. Ziel von Microsofts Cloud-Plattform für das Internet der Dinge ist die einfache Integration einer großen Zahl von Geräten und Services in On-Premises-, Public-Cloud- oder hybride Infrastrukturen.

Mit der Erweiterung des Azure IoT Gateway SDK lassen sich sowohl ältere wie auch unzureichend vernetzte Geräte und Sensoren in IoT-Szenarien einbinden. Das SDK unterstützt hierfür Node.js, Java, C# und C. Das SDK ist quelloffen ab sofort über GitHub verfügbar.

In Kooperation mit Intel bietet Microsoft außerdem das sogenannte Grove IoT Commercial Gateway Kit an, das für die schnelle Entwicklung von Prototypen für kommerzielle Gatewayszenarien gedacht ist. Zudem listet das Partnernetzwerk von Microsoft eine Reihe zertifizierter Gateway-Hardware für Azure IoT auf, die unterschiedliche Betriebssysteme unterstützen, darunter Wind River Linux, Ubuntu, Windows 10 und Windows Server 2012.

Geräteverwaltung in der Azure IoT Suite

Außerdem ist Azure IoT Hub Device Management nun generell verfügbar. Die Anwendung umfasst Funktionen zur Skalierung und Automatisierung der Geräteverwaltung für unterschiedliche Geräte, Plattformen, Betriebssysteme und Protokolle. Die Funktion ist Teil des Azure IoT SDK. Clientseitige Unterstützung ist zurzeit für C und Node.js gegeben, C# und Java sind in Planung.

Das „Security Program“ für Azure IoT kann nun mit IP Filtering aufwarten: Anwender können damit festlegen, welche IP-Adressen von Azure IoT Hub akzeptiert (Whitelisting) oder abgelehnt werden (Blacklisting). Das IP Filtering unterstützt zurzeit die Protokolle AMQP, MQTT, AMQP/WS, MQTT/WS und HTTP/1. Ein bereits im Oktober veröffentlichtes Tutorial zeigt, wie sich IP-Adressen auf eine Blacklist setzen lassen. Microsoft möchte damit die Anbindung einer Vielzahl autonomer Geräte sicherer machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.